Welcher Staat ist der reichste? Das Hamburger Immobilienportal Hausgold hat seine Bestandsdaten für Immobilien mit einem Preis von mehr als 1 Million Euro ausgewertet. Spannendes Ergebnis: Die Mehrheit der Immobilien über 1 Million Euro liegt nicht in Bayern oder Berlin.
Der Aufwärtstrend auf dem Immobilienmarkt ist noch nicht zu Ende und die Preise steigen weiter stetig an – trotz steigender Zinsen, der Unsicherheit der neuen Währungskrise und des aktuellen geopolitischen Notstands. Das Online-Portal Hausgold bringt Kunden mit dem perfekten Makler zusammen, der über 500.000 Immobilien in Deutschland bewertet und in ein Ranking einordnet.
Die meisten Immobilien über eine Million liegen in Hamburg

Wie bereits vermutet, befinden sich die meisten Immobilien im siebenstelligen Euro-Bereich nicht in Bayern oder Berlin, sondern im norddeutschen Hamburg (im Vergleich zur Gesamtzahl der Immobilien). Die Hansestadt liegt mit 24 Prozent an der Spitze der Bundesländer und hat die meisten Immobilien im Wert von über 1 Million Euro – das heißt, fast jede vierte Immobilie auf dem Hamburger Markt kostet mehr als 1 Million Euro. An zweiter Stelle steht Berlin mit 18 %. Bayern folgt dicht dahinter mit 15 %. Mit zehn Prozent hat Hessen auch eine relativ hohe Dichte an Immobilien im Wert von mehr als einer Million. In Brandenburg und Schleswig-Holstein werden acht Prozent des Immobilienmarktes für mehr als eine Million Euro verkauft.

„Wir sehen derzeit keine wesentliche Änderung dieses Aufwärtstrends in naher Zukunft, insbesondere in den Großstädten. Grundsätzlich ist es denkbar, dass mittelfristig mehr hochpreisige Objekte entstehen – zwar werden die Rahmenbedingungen für Immobilienkredite strenger und teurer, aber wir erwarten, dass dies nur die oberen Ränge betrifft. Sebastian Wagner, Gründer und Geschäftsführer von House Gold, sagte.

Artikel gedruckt und auf Facebook geteilt